Aktuelles


Hinweis – Nächste Exkursion am 22. Oktober 2017 in die Wauwiler Ebene

Details siehe OGL-Programm

Keine Anmeldung notwendig. Bitte Billet "Wauwil retour" selber lösen.

Es erwarten uns u.a. Turmfalke, Bekassinen, Silberreiher, Weissstörche, Krickenten, Feldlerchen, Wiesenpieper, Steinschmätzer, Rohrammern und andere Sing- und Zugvögel.

Die Exkursion wird trotz schwierig zu interpretierender Wetterprognosen durchgeführt. Bitte Regenschutz mitnehmen!


Aufruf – Wir suchen neue Helferinnen und Helfer!

Aktuell suchen wir neue Helfer/innen für verschiedene Aufgaben.

  • Kassier/in und Mitgliederverwaltung
  • Webmaster/in
  • Medienarbeit

Details siehe hier.

Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Präsidenten der OGL, Sebastian Meyer, info(at)ogl-luzern.ch.


Weihnachtsaktion für OGL-Mitglieder

3 ausgewählte Bücher zum reduzierten Preis bestellen.

Hier geht es zur Weihnachtsaktion.


20. Okt. 2017 – Viele häufige Vogelarten sterben schleichend aus, weil ihr Futter schleichend ausstirbt

Wissenschaftler bestätigen ein dramatisches Insektensterben. 27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist. Sterben die Insekten schleichend aus, so sterben auch die Vögel schleichend aus.

Siehe Artikel im Tages-Anzeiger, auf watson.ch

Siehe NABU-Studie


19. Okt. 2017 – viele Kernbeisser unterwegs

Derzeit sind in der ganzen Schweiz viele Kernbeisser unterwegs nach Süden. Diesen Herbst wurden bis Tagestotale von bis zu 578 Ind. (am 30. Sept. 2017 im Entlebuch) beobachtet.

Weitere Informationen auf ornitho.ch und Facebook-Seite von BirdLife Luzern


18. Okt. 2017 – Wasservogelzählung vom 15. Oktober 2017

Wie immer Mitte Monat zwischen September und April zählen Aktive der OGL im Luzerner Seebecken und am Rotsee alle Wasservögel. Am 15. Oktober 2017 konnten total 3072 Wasservögel gezählt werden, am meisten Blässhühner (1543), Lachmöwen (429) und Reiherenten (292). Erwähnenswert auch 1 Spiessente, 2 Moorenten, 5 Schwarzhalstaucher, 1 Flussuferläufer und 2 Flussregenpfeifer.


16. Okt. 2017 – Nirgends werden mehr Graureiher geschossen als in Graubünden

2015 hat das Bundesgericht entschieden: Kantone müssen Abschüsse der geschützten Graureiher bewilligen lassen, unter anderem auch von BirdLife Schweiz. In Graubünden hat man das nicht gemacht, da das eigene Graureiher-Konzept älter sei als das Bundesgerichtsurteil. Man wolle das Konzept aber überarbeiten und sich künftig verstärkt mit BirdLife Schweiz austauschen.

Weitere Informationen und einen Beitrag von Radio SRF 1, Regionaljournal Graubünden finden Sie auf der SRF-Webseite.


13. Okt. 2017 – Rebbergvögel in der Bündner Herrschaft im Aufwind

Erfreuliche Neuigkeiten aus dem Artenförderungsprojekt Bündner Herrschaft von BirdLife Schweiz und des Vogelschutzes Landquart: Die Bestände von Gartenrotschwanz, Zaunammer und Neuntöter haben in den letzten 10 Jahren zugenommen.

Weitere Informationen in der aktuellen Ausgabe von "Info BirdLife Schweiz"


12. Okt. 2017 – Schwalben auf dem Sonnenberg

Auf dem Sonnenberg bei Kriens überwachen Aktive der OGL seit vielen Jahren die Schwalben. 2017 konnten insgesamt 30 besetzte Rauchschwalben-Nester und 29 besetzte Mehlschwalben-Nester feststellen, die meisten davon auf dem Hof Hinter-Amlehn. Nirgends in Kriens wohnen mehr Schwalben als hier.


12. Okt. 2017 – Invasion von Tannenmeisen

Auf Beringungsstation Col de Bretolet wurden diesen Herbst bereits mehr als 6’600 Tannenmeisen gefangen. Man spricht deshalb bereits von einem „Invasionsjahr“ für diese Art. Bei der Tannenmeise wird eine solche Invasion in grosser Zahl wohl hauptsächlich durch einen sehr guten Fortpflanzungserfolg verursacht, der zu einer starken Abwanderung aus den Brutgebieten in Nordosteuropa führt.

Siehe Medienmitteilung der Schweizerischen Vogelwarte.


12. Okt. 2017 – Vogelzug wird mit Radarkontrolle überwacht

Mit einem Radar auf dem Dach überwacht die Schweizerische Vogelwarte diesen Herbst den Vogelzug über dem Schweizer Mittelland. Im französischen Jura zählt der LPO Haute-Savoie beim Défilé de l'Écluse nahe Genf die Zugvögel.

Die Radarbilder werden stündlich auf einen Bildschirm im Besuchszentrum der Vogelwarte übertragen.

Siehe auch Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte und Medienmitteilung der Schweizerischen Vogelwarte.


11. Okt. 2017 – Munition sorgt für Bleivergiftungen bei Steinadlern

In der Jagdsaison wird immer wieder über ein Verbot von bleihaltiger Munition diskutiert. Soweit will der Tierpräparator, Greifvogelpfleger und Jäger Erich Widmer aber nicht gehen, obwohl er kürzlich einen Steinadler mit einer Bleivergiftung aufpäppeln musste. Er plädiert auf einen sorgfältigeren Umgang mit bleihaltiger Munition.


11. Okt. 2017 – Wer verbaut am meisten Kulturland?

Zwischen 1979 und 2009 wurden durch die Landwirtschaft 6‘114 ha Kulturland überbaut, u.a. mit landwirtschaftlichen Gebäuden. Im Vergleich dazu wurden  in den letzten 20 Jahren „nur“ 674 ha Kulturland für Gewässerrevitalisierungen gebraucht, wobei diese Flächen teilweise weiterhin landwirtschaftlich nutzbar sind.

Siehe Facebook-Seite von Pro Natura Luzern


10. Okt. 2017 – Gelbbrauenlaubsänger in Sempach entdeckt

Heute wurde in Sempach bei der Festhalle am Seeufer in einem Baum ein Gelbbrauenlaubsänger entdeckt. Nach 2 Nachweisen 2016 in Sempach und Luzern gelang nun der 3. Nachweis im Kanton Luzern.

Siehe ornitho.ch, Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte und Facebook-Seite von BirdLife Luzern


10. Okt. 2017 – Rekord beim Bienenfresser bestätigt Prognosen zum Klimawandel

2017 brüteten in der Schweiz so viele Bienenfresserwie noch nie. Damit folgt er den Prognosen, die eine Ausweitung seiner Verbreitung nordwärts als Folge der klimatischen Erwärmung voraussagen.

Siehe auch Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte


10. Okt. 2017 – Vogelexponate in Museen zeigen historische Luftverschmutzung

In US-Städten wie Detroit und Pittsburgh war die Luft vor 100 Jahren so verschmutzt wie heute in Peking. Davon zeugen Vogelexponate in Museen, die in ihrem Gefieder den Dreck der Vergangenheit bewahrt haben.

Siehe Webseite des ORF.at.


8. Okt. 2017 – jetzt Wildsträucher für Vögel bestellen!

Viele Vögel ernähren sich iim Herbst von Beeren. Nur noch eine Woche Zeit bleibt, um bei "Luzern grünt" gratis Wildsträucher zu bestellen (Bestellschluss: 15. Oktober 2017; nur für Einwohner/innen der Stadt Luzern).

Die Stichwort-Broschüren "Vogel-Garten" und "Wildsträucher", welche beide vom OGL-Präsidenten Sebastian Meyer geschrieben worden sind, liefern wertvolle Informationen und geben einen Überblick über die regionstypischen Wildsträucher.

Einwohner/innen der Stadt Luzern können jedes Jahr bis 15. Oktober bei "Luzern grünt" gratis Wildsträucher bestellen.


6. Okt. 2017 – Artenförderung im Grossen Moos (Kanton Bern)

Im "Gemüsegarten der Schweiz" zwischen Neuenburger-, Murten- und Bielersee brüten noch einige ansonsten seltene Kulturlandvögel: Kiebitz, Dorngrasmücke, Grauammer oder Steinkauz. Um sie zu fördern, haben BirdLife Schweiz, Berner Vogelschutz BVS, Berner Ala, sechs Sektionen und weitere Partner ein Projekt gestartet. Die Herausforderungen sind gross – doch die ersten Resultate machen Freude.

Lesen Sie den Artikel im aktuellen Ornis, der Zeitschrift von BirdLife Schweiz.


6. Okt. 2017 – besenderte Kaiseradler, Rotmilan und Turteltaube online verfolgen

Der NABU hat 5 Kaiseradler, 1 Rotmilan und 1 Turteltaube besendert, alle können online verfolgt werden.

Die 5 besenderten Kaiseradler aus Russland sind auf dem Weg nach Süden bereits in der Wolga-Region angekommen.

Rotmilan Noah hat in 14 Tagen mit durchschnittlich 130 km Flug die Extremadura erreicht.

Die Turteltaube Dana hat auf dem weg in den Süden überraschenderweise die Ostroute gewählt und dabei das offene Mittelmeer in nur zwei Tagen überflogen.

Kaiseradler siehe hier.

Rotmilan siehe hier.

Turteltaube siehe hier.


5. Okt. 2017 – guter Schwalben-Sommer auf dem Littauerberg

Die Schwalben-Beobachter/innen Marianne und Philip Baruffa haben dieses Jahr auf dem Littauerberg bei 6 Bauernhöfen 187 Nester mit 117 Bruten von Rauchschwalben (38 Bruten) und Mehlschwalben (79 Bruten) festgestellt.


5. Okt. 2017 – spezielle Vogelbeobachtungen Frühling bis Sommer 2017

Nach der starken Buchenmast im Vorjahr hatten Waldkauz und Waldohreule ein gutes Brutjahr. Im Spätfrühling überraschten unter den sehr seltenen Arten 2 Brillengrasmücken, 2 Grünlaubsänger, 3 Kappenammern, 2 Wüstengimpel und 5 Schwarzstirnwürger. Im Sommer gab es den bisher stärksten Einflug von Gänsegeiern. Im Wallis machten mindestens 2 Paare, im Tessin 1 Paar Schlangenadler einen Brutversuch. Im Schweizer Jura brüteten erstmals zwei Steinadler-Paare erfolgreich. Zum ersten Mal zog ein Paar der Weisswangengans erfolgreich Junge auf.

Weitere spezielle Vogelbeobachtungen siehe ID-Bulletin 287 der Schweizerischen Vogelwarte.


4. Okt. 2017 – Rekordeinflug des Gänsegeiers in die Schweiz

Im Sommer 2017 kam es zu einem neuen Rekordeinflug des Gänsegeiers in der Schweiz. In 162 Kilometerquadraten wurden die wohl aus Frankreich und Spanien stammenden Vögel beobachtet, eine bisher nie erreichte Zahl. In den Berner und Freiburger Voralpen wurde am 8. Juli 2017 eine neue Höchstzahl von mind. 60 Ind. nahe der Kaiseregg erreicht.

Siehe auch Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte


4. Okt. 2017 – Zughöhepunkt des Rotkehlpiepers
In diesen Tagen gipfelt der Durchzug des Rotkehlpiepers in der Schweiz. Am Boden sind die Vögel schwierig zu entdecken, aber sie verraten ihre Anwesenheit oft durch die charakteristisch dünnen und lang gezogenen Rufe. Im Herbst haben Rotkehlpieper keine ziegelrote Kehle, sondern erinnern eher an Wiesenpieper.

Während des EuroBirdWatch-Stands auf dem Sonnenberg hat die OGL auch einen vorbeifliegenden Rotkehlpieper rufen gehört.

Siehe auch Facebook-Seite von BirdLife Luzern


4. Okt. 2017 – Feldlerchen singen in der Nähe von Windkraftanlagen höher

Windenergieanlagen erzeugen einen konstanten Lärmpegel. Eine Studie zeigt nun, dass Feldlerchen in der Nähe einer solchen Anlage höher singen müssen, damit sie von den Rivalen noch gehört werden.

Siehe auch Facebook-Seite von BirdLife Schweiz.

Zur Studie: http://onlinelibrary.wiley.com/d…/10.1111/ibi.12514/abstract


4. Okt. 2017 – deutscher Offshore-Windpark vertreibt Vögel grossräumig und führt zu einem dramatischen Rückgang der Vogelbestände im Nationalpark Wattenmeer

Der Windpark Butendiek im Nationalpark Wattenmeer wurde mitten in einem Vogelschutzgebiet und EU-Naturschutzgebiet erstellt. Ein Monitoring beweist, dass die Auswirkungen auf die Vogelwelt dramatisch sind. Sterntaucher, Prachttaucher, Zwergmöwen, Trottellummen und Tordalken werden in einem Umkreis von 2,5 km um die Anlagen vollständig vertrieben. Noch bis in über zehn Kilometern Entfernung ist die Zahl der Vögel seit dem Bau stark gesunken. Damit sind bis zu 20 Prozent des Schutzgebiets bzw. 600 Quadratkilometer für Vögel unbrauchbar geworden.

Siehe Webseiten von BirdLife Schweiz und NABU


4. Okt. 2017 – Licht stört die Zugvögel

Eine neue Studie konnte mittels Radar und akustischen Sensoren nachweisen, dass Zugvögel in der Nacht von einem künstlichen Lichtstrahl angezogen werden, ihre Fluggeschwindigkeit verringern und in kreisförmige Flugbahnen verfallen. Dies unterstreicht, wie wichtig Massnahmen gegen die Lichtverschmutzung sind, insbesondere während der Zugzeiten.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite der Ala – Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz.

Zur Studie: http://www.pnas.org/content/early/2017/09/26/1708574114.abstract.html?etoc


4. Okt. 2017 – Hauskatzen töten in Australien 1 Million Vögel pro Tag

Eine neue Publikation in der Zeitschrift Biological Conversation schätzt, dass verwilderte Hauskatzen in Australien 316 Millionen Vögel pro Jahr töten, während Stuben-Hauskatzen 61 Millionen Vögel jährlich töten.


3. Okt. 2017 – erfolgreiches Bartgeier-Jahr

Im Alpenraum sind dieses Jahr 30 wildgeschlüpfte Bartgeier ausgeflogen und gleich 13 davon stammen von Bruten aus der Schweiz. Das ist Rekord! In Graubünden brüten inzwischen an 10 und im Wallis an 5 Orten regelmässig Bartgeier-Paare.

Weitere Informationen auf www.bartgeier.ch.


2. Okt. 2017 – Tannenhäher und Arven

Ohne Arven gäbe es wohl keine Tannenhäher. Und ohne Tannenhäher weniger Arven. Beide sind aufeinander angewiesen: Die besondere Beziehung zwischen einem Vogel und einem Baum.

Siehe Artikel in der Zeitschrift Naturzyt.


2. Okt. 2017 – Vogeltod an Glas

Der Tod an Scheiben ist eines der grössten Dramen für Vögel. Viele Gebäude könnten vogelfreundlicher gebaut, viele Fallen entschärft werden. Die Wiener Umweltanwaltschaft und die Schweizerische Vogelwarte Sempach haben jahrelange Erfahrung in der Beratung und Erforschung dieses Massensterbens. Im "Hochparterre" ist ein Artikel dazu erschienen.

Siehe hochparterre.ch


1. Okt. 2017 – keine Schliessung des Natur-Museums Luzern

Der Kantonsrat hat die Schul­den­bremse für 2018 gelockert. Die Rechnung des Kantons darf 2018 nun 7% statt nur 4% Aufwand­über­schuss aufweisen. Die unmit­telbare Schliessung des Natur-Museums und Historischen Museums Luzern ist damit vorerst abgewendet. Im Rahmen der Aktion SOS-Museen sind beein­dru­ckende 17'705 zusammengekommen.


1. Okt. 2017 – erfolgreiches Zugvogel-Wochenende (Euro BirdWatch)

Gestern hat die OGL bei wechselnden Wind und Wolken mit Hilfe von Adrian Borgula von 7.00 bis 17.00 Uhr insgesamt 2357 Vögel beobachtet. Am meisten Buchfinken (755), Stare (274) und Wiesenpieper (186). Daneben auch 1 Silberreiher, 1 Wespenbussard, 3 Rohrweihen, 1 Kornweihe, 1 Heidelerche, 14 Feldlerchen, 55 Kernbeisser und als grosse Überraschung 2 Rotdrosseln und 1 Rotkehlpieper.

Siehe auch Facebook-Seite von BirdLife Luzern

Medienmitteilung von BirdLife Schweiz

Resultate siehe www.birdlife.ch/ebw/index.php/de/resultate


1. Okt. 2017 – Verstädterung von Vögeln

Vogelarten wie die Ringeltaube besiedeln immer mehr Städte. Bisher weiss man wenig dazu, wie diese Verstädterung abläuft. Eine genetische Studie beim Blässhuhn zeigt nun, dass Stadtpopulationen aus dem umliegenden Land stammen und nicht von anderen Stadtpopulationen.

Studie siehe Journal of Avian Biology


29. Sept. 2017 – 9 Amphibienlaichgebiete im Kanton Luzern neu im Bundesinventar

Der Bundesrat hat die Revision der Bundesinventare der Biotope von nationaler Bedeutung genehmigt. Damit geniessen 9 Amphibienlebensräume im Kanton Luzern neu nationalen Schutz.

Medienmitteilung des Bundesamts für Umwelt

Facebook-Seite von BirdLife Luzern


28. Sept. 2017 – 400 Haubentaucher auf dem Baldeggersee

Heute wurden auf dem Baldeggersee bei Hochdorf mindestens 400 Haubentaucher beobachtet. Eine beachtliche Zahl. Allerdings gibt es während des Herbstzuges immer wieder grössere Ansammlungen.

Siehe ornitho.ch


28. Sept. 2017 – Was haben Wiesenameisen und Wachteln miteinander zu tun?

Was haben Wiesenameisen und Wachteln miteinander zu tun? Warum sind Karden so wertvolle Pflanzen in Buntbrachen? Der Agrarökologe Markus Jenny stellt in einem Video die Buntbrache als Lebensraum für Pflanzen, Insekten, Vögel bis hin zu Säugetieren wie Feldhasen und Rehe vor. Er erklärt ökologische Zusammenhänge und zeigt an konkreten Beispielen, wie die Brache vielen gefährdeten Tierarten Fortpflanzungsmöglichkeiten, Futter und Schutz bietet.

Video Buntbrache

Weitere Videos auf www.agri-biodiv.ch.


27. Sept. 2017 – aktueller Herbstversand von BirdLife Schweiz

Alle OGL-Mitglieder erhalten in diesen Tagen den Herbstversand von BirdLife Schweiz u.a. mit Informationen zum Artenförderungsprojekt Steinkauz, zur Jagdgesetzrevision, zum Aktionsplan Biodiversität und zur Uferschwalben-Förderung.


27. Sept. 2017 – aktueller Newsletter von BirdLife Schweiz

u.a. mit Beiträgen zu EuroBirdWatch, zur Ernährungs-Initiative, zum BirdRace (Sponsorenlauf) zu Gunsten des neuen BirdLife-Naturzentrums Klingnauer Stausee, zum Aktionsplan Biodiversität, zum Aktionsplan Pestizide, zum Artenförderungsprojekt Wachtelkönig und zur Jagdgesetzrevision.

BirdLife-Newsletter hier ansehen und abonnieren.


27. Sept. 2017 – Migros Dierikon ist neu ein "Naturpark der Wirtschaft"

Die Migros-Betriebszentrale in Dierikon wurde für die vorbildliche und naturnahe Gestaltung ihres Areals mit dem Label der Stiftung Natur & Wirtschaft ausgezeichnet. Die begrünten Dachflächen mitten im Industriegebiet bieten mehreren Pflanzenarten wertvollen Lebensraum, darunter Thymian, Oregano und Eisenkraut.

Siehe Artikel in der Luzerner Zeitung.


24. Sept. 2017 – Vogelzug beobachten am EuroBirdWatch-Wochenende

Am Wochenende vom 30. September und 1. Oktober 2017 beobachten die OGL und andere Natur- und Vogelschutzvereine anlässlich des EuroBirdwatch in ganz Europa den herbstlichen Vogelzug. Der Stand der OGL wird auf dem Sonnenberg, hoch über den Dächern von Luzern und Kriens sein.

Weitere Informationen im aktuellen OGL-Programm und auf www.birdlife.ch/eurobirdwatch.

Siehe auch Medienmitteilung von BirdLife Schweiz und Medienmitteilung von BirdLife Luzern.

Siehe auch Artikel in der Luzerner Zeitung und Artikel in der Luzerner Rundschau.


22. Sept. 2017 – Herbstzeit ist Beerenzeit, auch bei Vögeln – jetzt Wildsträucher bestellen!

Viele Vögel, welche gewöhnlich Insekten bevorzugen, ernähren sich iim Herbst von Beeren. Je vielfältiger und damit vogelfreundlicher unsere das Kulturland und unsere Gärten sind, desto mehr Futter finden unsere Vögel bis in den insektenarmen Winter hinein.

Die Stichwort-Broschüren "Vogel-Garten" und "Wildsträucher", welche beide vom OGL-Präsidenten Sebastian Meyer geschrieben worden sind, liefern wertvolle Informationen und geben einen Überblick über die regionstypischen Wildsträucher.

Einwohner/innen der Stadt Luzern können jedes Jahr bis 15. Oktober bei "Luzern grünt" gratis Wildsträucher bestellen und sich kostenlos beraten lassen, wie ihr Garten oder Balkon naturnah und vogelfreundlich bepflanzt und gestaltet werden kann.


22. Sept. 2017 – Amseln brüten früher bei Beleuchtung

Künstliches Licht erhellt an vielen Orten den Nachthimmel. Das verändert auch das Verhalten vieler Wildtiere. Amseln beispielsweise brüten früher, je heller das Revier in der Nacht beleuchtet ist. Pro Lux wird der Brutanfang um 6 Tage vorverschoben. Gleichzeitig ist die Überlebensrate der Nestlinge besser unter künstlichem Licht, vermutlich, weil nachtaktive Prädatoren fehlen oder seltener sind.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite der Ala – Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz.

Zur Studie: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jav.01210/full


22. Sept. 2017 – Rekorddurchzug von Bienenfressern

Im September 2017 zogen so viele Bienenfresser durch die Schweiz wie noch in fast keinem anderen September vorher. Am 21. September 2017 beobachtete Paul Rogenmoser in Entlebuch mindestens 50 Individuen. Auch in Horw und Mauensee wurden in den letzten Tagen grössere Trupps gesichtet.

Siehe ornitho.ch und Facebook-Seite von BirdLife Luzern.


21. Sept. 2017 – Kuckuck, Kiebitz, Spyr

Welche lautmalerischen Vogelnamen kennen Sie noch? Vogelnamen, welche die Rufe und Gesänge der Vögel wiedergeben, waren früher im Volksmund häufig, werden heute aber immer weniger gebräuchlich. Im angelsächsischen Sprachraum ist eine ähnliche Entwicklung zu beobachten. Ein Plädoyer, Vögeln wieder vermehrt lautmalerische statt technisch-beschreibende Namen zu geben.

Siehe: Facebook-Seite der Ala – Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz und https://amornithhistory.org/2017/…/11/whats-in-a-birds-name


18. Sept. 2017 – Faszination Vogelzug

Zurzeit überqueren Millionen von Zugvögeln die Schweiz auf ihrem Weg nach Süden, einige Tausend auch den Kanton Luzern. Dieses Naturspektakel können Sie am Wochenende vom 30. September und 1. Oktober 2017 im Kanton Luzern auf dem Sonnenberg und auf der Rigi zusammen mit der Ornithologischen Gesellschaft der Stadt Luzern und BirdLife Luzern live miterleben.

Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung von BirdLife Luzern.

Angaben zum Anlass auf dem Sonnenberg finden Sie im OGL-Programm.
Angaben zum Anlass auf der Rigi finden Sie auf der Webseite von BirdLife Luzern.


18. Sept. 2017 – Rekord: 47 durchziehende Schwarzstörche in Entlebuch!

BirdLife Luzern und die Schweizerische Vogelwarte melden auf ihren Facebook-Seiten, dass derzeit viele Schwarzstörche die Schweiz auf dem Weg nach Süden überfliegen. Doch die Beobachtung von Paul Rogenmoser in Entlebuch übertrifft alle bisherigen Beobachtungen: 47 Schwarzstörche in einer viertel Stunde!

Siehe ornitho.ch und Facebook-Seite von BirdLife Luzern.


17. Sept. 2017 – Dezimieren Krähen und Elstern Kleinvogel-Populationen?

Eine aktuelle Analyse über 42 Studien zum Thema ergab, dass der Einfluss von Krähenvögeln (Corviden) auf die Bestände von Kleinvögeln in den allermeisten Fällen klein sind und Schutzmassnahmen besser auf andere Gefährdungsfaktoren abzielen sollten. Nur selten stellen Corviden eine bedeutende Gefahr für Populationen anderer Vogelarten dar.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite der Ala – Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz.


16. Sept. 2017 – Ökologisierung der Landwirtschaft hilft den Vögeln kaum

Die Schweizer Landwirte müssen seit den 1990er-Jahren einen ökologischen Leistungsnachweis erbringen, wollen sie Direktzahlungen erhalten. Unter anderem sind die Bauern angehalten, 7% der landwirtschaftlichen Nutzfläche als sogenannte Biodiversitätsförderflächen zu bewirtschaften. Dies soll, wie der Name sagt, gefährdeten Tier- und Planzenarten helfen. Mehrere Untersuchungen zeigen aber, dass die Ökologisierung der Landwirtschaft den Brutvögeln kaum etwas nützt.

Weitere Informationen auf umweltblog.ch.


16. Sept. 2017 – 150 Jahre Juragewässerkorrektion mit Folgen für die Natur

Vor 150 Jahren wurde mit der Juragewässerkorrektion grosse Moorflächen entwässert, mit dramatischen Folgen für die Natur. Durch die Absenkung der Seespiegel um mehrere Meter entstanden aber auch zwei der heute wichtigsten Naturschutzgebiete der Schweiz: das Fanel und der Heideweg.

Weitere Informationen auf der Webseite des Bundesamts für Umwelt (BAFU).


13. Sept. 2017 – neuer Rekord bei den Luzerner Alpenseglern!

Dieses Jahr haben 121 Brutpaare in Luzern gebrütet. Die OGL hat total 162 Nestlinge in den zugänglichen Nestern beringt. Beides neue Rekorde für Luzern.


13. Sept. 2017 – sehr gutes Jahr für die Schwalben auf dem Dietschiberg

Dieses Jahr sind auf dem Dietschiberg aus 51 Rauchschwalben- und 40 Mehlschwalben-Bruten ca. 200 Rauchschwalben und ca. 140 Mehlschwalben flügge geworden.


13. Sept. 2017 – Mauersegler und Fahlsegler – so gleich und doch so anders!

Mauersegler und Fahlsegler, die nebeneinander an einer Kirche im Tessin brüten, sind selbst für den geübten Beobachter optisch und akustisch nur mit grosser Mühe zu unterscheiden. Genetisch unterscheiden sich die beiden aber stark, wie eine eben publizierte Studie zeigt.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von Ala – Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz.


13. Sept. 2017 – Haben Sie gewusst, dass Haubentaucher ihre eigenen Federn fressen?

Dieses Verhalten ist von keiner anderen Vogelgruppe bekannt und stellte Forscher vor ein grosses Rätsel. Eine neue Studie kommt nun zum Schluss, dass das Fressen von Federn zwei Funktionen hat: Erstens wird damit die Nahrung länger im Magen behalten, um sie vollständig zu verdauen. Zweitens wird damit verhindert, dass unverdauliche Nahrungsbestandteile in den Darm gelangen. Die Federn werden in unregelmässigen Abständen als Gewölle wieder ausgeschieden.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von Ala – Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz.


12. Sept. 2017 – "Es hat wie Regen gegen die Windschutzscheibe geklatscht"

Einst galt es, ganze Wolken aus Mücken und Käfern zu durchfahren. Seither ist die Zahl der Insekten markant zurückgegangen. Um wie viel, lässt sich nicht belegen.

Lesen Sie mehr zum Rückgang der Insekten und dem massiv kleineren Reinigungsaufwand der Lokomotivführer auf der srf-Webseite.


7. Sept. 2017 – Bundesrat beschliesst Aktionsplan Biodiversität
Der Bundesrat hat den Aktionsplan zur Strategie Biodiversität Schweiz verabschiedet. Er umfasst einen Katalog an Massnahmen und Pilotprojekten zur Erhaltung und Förderung der Arten und ihrer Lebensräume. Das ist sehr erfreulich und wurde höchste Zeit. Dennoch kritisieren die Naturschutzorganisationen BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz, dass die Massnahmen grosse Lücken aufweisen, unzureichend und zu unverbindlich seien. Die zusätzlich gesprochenen Mittel seien dringend nötig, reichten aber nicht, um auch nur die wichtigsten Massnahmen umzusetzen.    

Medienmitteilung des Bundes

Medienmitteilung von BirdLife Schweiz


4. Sept. 2017 – Vogelzug in vollem Gange

Derzeit überfliegen viele Vögel die Schweiz auf der Reise nach Süden. Einige machen für ein paar Tage Halt. So konnte unser OGL-Aktiver Felix Caduff gestern um 13.30 Uhr in Emmenbrücke einen Gänsegeier beobachten. Wohl dasselbe Individuum wurde um 13.55 Uhr von unserem OGL-Mitglied Christian Rogenmoser im Entlebuch beobachtet. Seit einigen Tagen rastet zudem ein Schwarzstorch in Nottwil.


31. Aug. 2017 – Cistensänger auf dem Littauerberg

Nachdem sich schon Anfang Januar 2017 ein Cistensänger auf dem Littauerberg aufhielt, entdeckte der OGL-Aktive Felix Caduff diese seltene Art nun erneut! Er konnte vom 8. bis 12. August einen Cistensänger beobachten, am 11. August waren es sogar zwei Vögel!

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von BirdLife Luzern.


31. Aug. 2017 – neue Feldornitholog/innen

Die OGL gratuliert folgenden OGL-Mitgliedern zur bestandenen Prüfung des Feldornithologie-Kurses: Helen Brechbühl, Sarah Brunner Bieri, Anton Butie, Monika Hochstrasser, Brigitte Lustenberger-Furrer,
Stefanie Maienfisch, Colette Peter, Dominik Taisch.


31. Aug. 2017 – Das neue BirdLife Luzern Info ist da

Die Zeitschrift unseres Kantonalverbands informiert über die Aktivitäten von BirdLife Luzern und kann gratis abonniert werden.

Download
BirdLife Luzern Info Nr. 3/17
BirdLife Luzern Info 17-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

31. Aug. 2017 – Steinfräsen bedrohen Heidelerche im Jura

Die landwirtschaftliche Intensivierung macht auch vor den Berglagen nicht halt. Auch der Jura ist betroffen, unter anderem durch brachiale Praktiken wie die „Steinfräse“. Der Rückgang typischer Arten wie der Heidelerche und des Baumpiepers beunruhigt die Schweizerische Vogelwarte. Sie betont, dass die Probleme der Vögel nur die Spitze des Eisbergs sind.
Medienmitteilung siehe www.vogelwarte.ch/mediennews


30. Aug. 2017 – Die kantonale Jagdverwaltung will keine Schwanenfütterungen auf dem Hallwilersee

Wegen intensiver Fütterung vermehrt sich die Schwanenpopulation, die Landwirte klagen über Kulturlandschäden durch Vogelkot. Bisweilen werfen die Leute kübelweise Kraftfutter in den See. Zukünftig sollen sie dafür bestraft werden können. So will es die Jagdverwaltung des Kantons Luzern. Die Umweltverbände BirdLife Luzern und Pro Natura Luzern unterstützen dieses Anliegen.

Artikel auf zentralplus.ch

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von BirdLife Luzern.


29. Aug. 2017 – Erster Brutnachweis eines Bienenfressers im Kanton Luzern seit 25 Jahren
Der Bienenfresser hat dieses Jahr im Kanton Luzern gebrütet! Mindestens 3 Paare waren in der Region Willisau in einer Kiesgrube erfolgreich. Letztmals fand im Kanton vor 25 Jahren eine Brut statt.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von BirdLife Luzern.


29. Aug. 2017 – Alpenschneehuhn, Verlierer des Klimawandels

Das bestens an harsche Bedingungen angepasste Alpenschneehuhn gehört zu den Verlierern der Klimaerwärmung. In mehreren Studien der Vogelwarte wird bereits ein Rückzug festgestellt – die Gründe sind aber nicht so klar, wie es scheint.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte.


27. Aug. 2017 – Für Vögel geht's nun südwärts

Wer fliegt in den Süden und wohin genau? Wie lange dauert die Reise, und wann ist Rückflug? Fragen über Fragen. Sophie Jaquier von der Schweizerischen Vogelwarte im Interview mit der Luzerner Zeitung.

Artikel in der Luzerner Zeitung hier.


22. Aug. 2017 – Neuer Landschaftspark im Friedental entsteht

Das "Moorental" wurde früher als Deponie genutzt. 2018 soll es als Landschaftspark Friedental zum Verweilen einladen. Hier sollen sich auch Molche, Eidechsen, Ringelnattern und Biber wohlfühlen.

Artikel im Stadtmagazin.

Plan Landschaftspark Friedental

Weitere Informationen auf der Webseite der Stadt Luzern (nach unten scrollen!)


21. Aug. 2017 – In Schweizer Badis ist die Gans los

Die neuerdings auch im Sommer anwesende Graugans zwingt Schwimmbadbesitzer dazu, zum Absperrband zu greifen. Das Füttern der Wildgänse könnte die Lage verschärfen.

mehr


21. Aug. 2017 – 175 Weissstörche in Sempach

175 Störche haben am späten Nachmittag Rast in Sempach gemacht! Wir wünschen ihnen eine gute Weiterreise nach Südspanien oder sogar nach Afrika!

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte.


20. Aug. 2017 – Viele Tiere in der Zentralschweiz sind vom Aussterben bedroht

In der Zentralschweiz steht es um die Weiterexistenz vieler Tier- und Pflanzenarten schlecht. Trotzdem: Dank zahlreicher Schutzmassnahmen konnte bislang das Schlimmste verhindert werden. Das zeigt ein Blick auf die Wirbeltiere.

Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag hier


17. Aug. 2017 – Das neue OGL-Programm ist da!

Hier finden Sie das neue OGL-Programm Herbst – Winter 2017/2018.

Gäste sind herzlich willkommen!


15. Aug. 2017 – Freizeitaktivitäten im Wald reduzieren Vielfalt und Abundanz von Vögeln

Freizeitaktivitäten können das Vorkommen von Brutvögeln in Wäldern verringern . Die Anzahl Territorien wie auch die Anzahl der Arten waren in den Versuchsflächen (mit Freizeitaktivität) um 15% reduziert im Vergleich zu den Kontrollflächen (ohne Freizeitaktivität). Offenbrüter reagierten am stärksten auf die Störung im Vergleich zu Höhlen- und Bodenbrütern.

Weitere Informationen hier.


15. Aug. 2017 – Hohe Artenzahl von Brutvögeln in einem subalpinen Nadelwald

Eine Untersuchung in einem 70 ha grossen Nadelwald am zentralen Alpennordrand brachte 48 Brutvogelarten zutage. Im untersuchten Bergwald hatte der Orkan Lothar im Dezember 1999 zwei grosse Wurfflächen sowie viele kleinere Streuschadenflächen hinterlassen. Die Studie zeigt, dass auch reine Nadelwälder eine sehr vielfältige Artenzusammensetzung aufweisen können. Sie machte aber auch klar, dass es bei solchen Kartierungen grosse Unterschiede in der Beobachtungswahrscheinlichkeit geben kann, welche von der jeweiligen Art, dem Kartierdatum und dem Beobachter abhängen.

Weitere Informationen hier.


10. Aug. 2017 – Petition zur Rettung der europäischen Geier
Gänsegeier, Mönchsgeier und Schmutzgeier sind durch Diclofenac bedroht. Der Einsatz des Medikaments muss gestoppt werden! Petition «Ban Vet Diclofenac» unterschreiben!
www.banvetdiclofenac.com


10. Aug. 2017 – aktueller Newsletter von BirdLife Schweiz

u.a. mit Beiträgen zu Windenergie, Einsatz für den Aktionsplan Biodiversität, Tag der offenen Türe im BirdLife-Naturzentrum La Sauge und zum BirdRace (Sponsorenlauf) zu Gunsten des neuen BirdLife-Naturzentrums Klingnauer Stausee.

BirdLife-Newsletter hier ansehen und abonnieren.


8. Aug. 2017 – Fallen für Tiere am Haus und im Garten entschärfen

Im Siedlungsraum leben zahlreiche Tiere – viele von ihnen heimlich und unbemerkt. Es ist daher wichtig, bei der Garten- und Hausgestaltung an sie zu denken und allfällige Fallen zu entschärfen. BirdLife Schweiz gibt Tipps und bietet Hilfe.

Medienmitteilung von BirdLife Schweiz


August 2017 – Überarbeitung der OGL-Webseiten

Diverse Aktualisierungen und Umstellungen auf den Webseiten der OGL.


27. Juli 2017 – Neuer Rekord bei den Gänsesägern

Dieses Jahr sind 27 Familien mit mindestens 225 Pulli (Jungvögel) ausgeflogen.


18. Juli 2017 – SOS Museen

Protest gegen die Schliessung des Natur-Museums und des Historischen Museums Luzern

www.sos-museen.ch


13. Juli 2017 – Wo Menschen sind, ziehen sich Vögel zurück

Menschen prägen die Vogelwelt im Wald mehr als man bisher wusste. Forscher der Vogelwarte Sempach haben erstmals den Effekt von Freizeitaktivitäten während der frühen Brutzeit im Experiment geprüft.

Siehe Artikel in der Luzerner Zeitung.