Aktuelles


Weihnachtsaktion für OGL-Mitglieder

3 ausgewählte Bücher zum reduzierten Preis bestellen.

Hier geht es zur Weihnachtsaktion.


13. Dez. 2017 – bemerkenswerte Beobachtungen aus Luzern

Am 13. Dezember 2017 hat OGL-Mitglied Thomas Usteri im Tribschenquartier einen Mittelspecht fotografiert.

Am 11. Dezember 2017 hat OGL-Mitglied Christian Rogenmoser in Luzern einen Wanderfalken beobachtet. Wanderfalken jagen vor allem im Winter gerne in Luzern nach Strassentauben.

Am 10. Dezember 2017 wurde auf der Kapellbrücke eine Steppenmöwe entdeckt, am 9. Dezember 2017 eine Silbermöwe inn Luzern und am 12. Dezember 2017 eine Silbermöwe in Horw. Gut hinschauen also! Nicht jede Grossmöwe ist eine der häufigen Mittelmeermöwen.

Siehe ornitho.ch


12. Dez. 2017 – Taubenzüchter wegen einer Kamikaze-Taube zu 15 Monaten bedingt verurteilt

Das Zürcher Obergericht bestrafte einen Taubezüchter mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten und einer Busse von 1500 Franken. Er hatte die Federn einer seiner Tauben mit hochwirksamem Pflanzengift präpariert hatte und damit einen Falken, Sperber oder Habicht – alles geschützte Greifvögel – vergiften wollen. Die Taube war allerdings eingefangen worden, bevor sie Unheil anrichten konnte.

Siehe Artikel in 20min


9. Dez. 2017 – Ist bald ausgeturtelt? und neue Möglichkeiten der Vogelzug-Forschung

Die Turteltaube steht für die Liebe wie keine andere Vogelart. Doch ihre Bestände schrumpfen seit Jahren. Ein europäischer Aktionsplan soll Abhilfe schaffen.

Meteo-Radare zeichnen nicht nur Regenfronten oder Windgeschwindigkeiten auf, sondern auch Vogel-Schwärme. Seit Kurzem dürfen Meteo-Daten für die Vogelzug-Forschung genutzt werden. Viele neue Möglichkeiten für die Forschung ergeben sich daraus.

Dies und noch viel mehr lesen Sie im neuen ornis, der Zeitschrift von BirdLife Schweiz


9. Dez. 2017 - Krähenvögel sind keine grosse Gefahr für andere Vögel

Krähenvögel wie Elstern oder Rabenkrähen haben den Ruf, Eier und Jungvögel kleiner Singvögel zu rauben. Doch wie ist das genau? Ein internationales Forscher-Team hat 326 wissenschaftliche Studien, die seit den 1950er-Jahren dazu publiziert worden sind, genau untersucht. Resultat: Bei 81% gibt es keinen negativen Zusammenhang zwischen Krähenvögeln und dem Bruterfolg oder dem Bestand anderer Vogelarten.

Siehe Studie in Ibis, Januar 2015 oder im aktuellen ornis, der Zeitschrift von BirdLife Schweiz


8. Dez. 2017 – Haussperlinge in der Stadt leiden unter Stress und ungesunder Ernährung

In der Region Madrid haben spanische Forscher Blutproben von Haussperlingen untersucht. Stadt-Spatzen leiden häufiger als Land-Spatzen unter Stress, was vermutlich an der schlechteren Luftqualität und schlechterer Ernährung liegt. "Wenn die Städte für Spatzen ungesund sind, sollten wir uns Gedanken um unsere eigene Gesundheit machen, denn wir sind denselben Stressfaktoren ausgesetzt.", empfiehlt die Studie.

Studie in Frontiers in Ecology and Evolution, 2017


8. Dez. 2017 – Stadt-Sperber sind erfolgreicher als Land-Sperber

In Schottland haben britische Forscher herausgefunden, dass Sperber in Edinborough erfolgreicher brüten als in einem ländlichen Gebiet. Vermutlich ist das Nahrungsangebot in der Grossstadt besser als im Kulturland.

Siehe Studie in Ecoscience, Oktober 2017


8. Dez. 2017 – Feldlerchen verändern ihren Gesang in der Nähe von Windkraftwerken

Polnische Forscher haben herausgefunden, dass Feldlerchen in der Nähe von Windkraftwerken in höheren Tönen singen und tiefere Frequenzen weglassen. Dadurch vereinfacht sich der Gesang der Feldlerchen-Männchen und in der Folge dessen Chance, ein Revier erfolgreich zu verteidigen. Die Veränderung des Gesangs ist also ein guter Indikator für die Verschlechterung der akustischen Umwelt für Singvögel rund um Windkraftwerke.

Siehe Studie in Ibis, Juli 2017


7. Dez. 2017 – Die OGL unterstützt das Projekt StadtWildTiere in Luzern

Die OGL unterstützt das für die Stadt Luzern neu startende Projekt StadtWildTiere ideell. Für die Startaktion "Igel gesucht" wird neben zahlreichen Freiwilligen auch ein/e Praktikant/in gesucht (siehe Stelleninserat unten).

Weitere Informationen finden Sie auf www.stadtwildtiere.ch.

Download
Praktikumsstelle StadtWildTiere Luzern
Praktikum_SWT_WN_SWILD_20171206.pdf
Adobe Acrobat Dokument 227.8 KB

7. Dez. 2017 – Motorboothafen Alpenquai wird saniert

Im Winter ruhen jeweils Hunderte Wasservögel im Motorboothafen Alpenquai. Deshalb haben OGL und BirdLife Luzern bereits vor Eingabe des Baugesuchs eine Stellungnahme zu Handen der Bauherrschaft abgegeben.

Siehe Artikel in der Luzerner Zeitung und Stellungnahme von OGL und BirdLife Luzern


7. Dez. 2017 – neues Naturwaldreservat am Pilatus

Der Kanton Luzern realisiert beim ehemaligen Pilatussee ein 54.3 Hektaren grosses Naturwaldreservat.

Siehe Medienmitteilung des Kantons Luzern


4. Dez. 2017 – 30 Jahre "Rothenthurm-Initiative" und grosse Defizite beim Moorschutz

30 Jahre nach Annahme der Moorschutz-Initiative ("Rothenthurm-Initiative") geht es einem Grossteil der Schweizer Moore schlechter denn je. BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz kritisieren die enormen Defizite im Vollzug der gesetzlichen Pflicht vehement. Für die Werterhaltung und den Unterhalt der Moore sind deutlich mehr Mittel nötig, so wie dies die Bundesverfassung eigentlich vorsieht. Die Umweltverbände fordern ein umgehendes Handeln von Bund und Kantonen.

Siehe Medienmitteilung von BirdLife Schweiz


4. Dez. 2017 – National- und Ständerat stimmen weniger umweltfreundlich

Die Umweltfreundlichkeit des Parlaments nimmt weiter ab.

Siehe umweltrating.ch


4. Dez. 2017 – drastischer Vogelschwund in Deutschland

In Deutschland sind innerhalb von nur 12 Jahren 15% aller Vogel-Brutpaare verschwunden. Grund für den drastischen Rückgang vieler Vögel ist der sehr starke Rückgang häufiger Vogelarten (zB. Star -42%). In der Schweiz dürfte es ähnlich dramatisch sein.

Siehe Facebook-Seite von NABU


30. Nov. 2017 – 10 spannende Erkenntnisse über die Kohlmeise

Siehe riffreporter.de


27. Nov. 2017 – Die Schweiz hinkt im Artenschutz hinterher

Die Schweiz muss deutlich mehr tun, um ihre Biodiversität zu erhalten, sagt die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Siehe Medienmitteilung des BAFU, Medienmitteilung von BirdLife Schweiz, Facebook-Seite von BirdLife Schweiz, Facebook-Seite von Pro Natura und Beitrag von SRF.


27. Nov. 2017 – Taigabirkenzeisige auf dem Weg in die Schweiz?

In Österreich werden derzeit viele Taigabirkenzeisige gesichtet! Da ihre Nahrung in Skandinavien wegen Schnee nicht mehr gut zugänglich ist, sind die Vögel nun in Richtung MItteleuropa aufgebrochen und machen sich auch in Österreich auf Nahrungssuche! Vielleicht gelingen auch in der Schweiz ein paar Beobachtungen?

Siehe Facebook-Seite von BirdLife Österreich


25. Nov. 2017 – erfolgreiche Wasseramsel-Exkursion

Trotz einer Kaltfront mit garstigem, nassem Wetter konnten wir zusammen mit Natura Malters zwischen Schachen LU und Malters etwa ein Dutzend Wasseramseln beobachten und erfuhren von Sebastian Meyer und Roland Lüthi viel Wissenswertes zu Wasseramseln, Hochwasser, Hochwasserschutz und Wasserbau.


25. Nov. 2017 – Stadt Luzern erhält das Label "Grünstadt"

Die Stadt Luzern erhält als erste Gemeinde der Schweiz das Label "Grünstadt Schweiz" Silber.

Siehe Artikel in der Luzerner Zeitung, Medienmitteilung und Facebook-Seite der Stadt Luuzern


24. Nov. 2017 – Aufwärtstrend bei den Waldrappen in Marokko

Die vom Aussterben bedrohten Waldrappe haben 2017 in Marokko besonders erfolgreich gebrütet. Es wurden neue Brutplätze entdeckt.

Siehe Webseite von BirdLife International


24. Nov. 2017 – neuer Kurzfilm "Big City Ökolife" zu Natur im Siedlungsraum

Eine Studentin der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (zhaw) in Wädenswil hat zum Thema Natur im Siedlungsraum einen Kurzfilm erstellt. Sie thematisiert darin den "ökologischen Multikulti" in Schweizer Städten.

Siehe Webseite der zhaw


22. Nov. 2017 – Mittelspecht in Luzern

Thomas Usteri hat am 17. und 21. November 2017 in Luzern einen Mittelspecht beobachtet. Der Mittelspecht breitet sich in der Schweiz aus. In der Zentralschweiz sind es noch hauptsächlich Winterbeobachtungen.
Siehe ornitho.ch und Facebook-Seite von BirdLife Luzern


21. Nov. 2017 – Achtung: Fallen für Sperber in Siedlungen
Im Winter jagen Sperber oft Kleinvögel im Zentrum von Dörfern und Städten. Immer wieder prallen Sperber dabei  in Glasscheiben. Solche Fenster sollten vogelfreundlich entschärft werden.

Weitere Informationen zu vogelfreundlichem Bauen mit Glas finden Sie unter www.vogelglas.info.

Wer eine Liegenschaft in der Stadt Luzern hat, kann sich von Stephie Burkart, Umweltschutz Stadt Luzern, beraten lassen, wie Glasflächen entschärft werden können.

Siehe auch Facebook-Seite von BirdLife Luzern


21. Nov. 2017 – Wie entstehen die Farben der Vogelfedern?

Siehe https://academy.allaboutbirds.org/how-birds-make-colorful-feathers


20. Nov. 2017 – Jetzt ist der Schelladler da!

Der in Estland besenderte Schelladler "Tõnn" ist gestern in Schlossrued (AG) entdeckt worden, nachdem er zuvor schon bei München und in Österreich gesehen worden war.

Siehe Facebook-Seite von BirdLife Luzern, Facebook-Seite von BirdLife Österreich und Facebook-Seite von BirdLife Luzern.

Die aktuellen Satellitenortungen sind verfügbar auf http://birdmap.5dvision.ee/DE/2017/autumn/t%C3%B5nn?line=1&track=0&speed=1


17. Nov. 2017 – junge Schreiadler werden von alten Schreiadlern übers Mittelmeer geleitet

Schreiadler haben den Weg von und nach Afrika nicht genetisch einprogrammiert. Sie sind darauf angewiesen, dass ihnen erfahrene Artgenossen die Route zeigen; das ergab ein NABU-Projekt. Ohne Anleitung kommen viele Jungvögel beim Versuch um, das Mittelmeer zu überqueren.

Siehe: NABU-Webseite


16. Nov. 2017 – Wasservogelzählung vom 12. November 2017

Wie immer Mitte Monat zwischen September und April zählen Aktive der OGL im Luzerner Seebecken und am Rotsee alle Wasservögel. Am 12. November 2017 konnten total 3674 Wasservögel gezählt werden, am meisten Blässhühner (1649), Reiherenten (510) und Kolbenenten (419). Erwähnenswert auch 1 Löffelente, 8 Moorenten, 5 Schwarzhalstaucher und 1 Flussuferläufer. Gegenüber der Zählung im Oktober sind knapp 700 Ind. hinzugekommen, hauptsächlich Kolben-, Tafel- und Reiherenten. Hingegen sind viele Haubentaucher und Lachmöwen in andere Gebiete abgezogen.


14. Nov. 2017 – Schelladler auf dem Weg in die Schweiz?

Der in Estland besenderte Schelladler "Tõnn" zog am 12. und 13. Oktober 2016 unbemerkt von Kreuzlingen nach St-Ursanne. "Tönn" ist nun in Österreich und bei München gesichtet worden. Schon bald könnte er die Schweiz überfliegen.

Siehe Facebook-Seite von BirdLife Österreich und Facebook-Seite von BirdLife Luzern.

Die aktuellen Satellitenortungen sind verfügbar auf http://birdmap.5dvision.ee/DE/2017/autumn/t%C3%B5nn?line=1&track=0&speed=1


14. Nov. 2017 – Albino-Waldohreule in den Niederlanden fotografiert

Siehe Facebook-Seite von Amsterdam Wildlife und Facebook-Seite der Ala - Schweizerische Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz


12. Nov. 2017 - Internationale Wasservogelzählung

Heute wurden im Luzerner Seebecken von der OGL und in der Horwer Bucht vom NV Horw anlässlich der internationalen Wasservogelzählung alle Wasservögel gezählt, darunter 7 Moorenten, 2 Hybridenten, 62 Schwarzhalstaucher, 1 Flussuferläufer und 2 Eisvögel.

Siehe ornitho.ch


11. Nov. 2017 – Schulhausareal Würzenbach ökologisch aufgewertet

2014 hat die Pro Natura Jugendgruppe Luzern den Umweltpreis der Albert-Koechlin-Stiftung erhalten. Damit hat die Jugendgruppe nun für das Einrichten eines Ruderalstandorts beim Schulhaus Würzenbach eingesetzt.

Siehe Facebook-Seite von Pro Natura Luzern und Webseite von Pro Natura Luzern


10. Nov. 2017 – Zippammer in Kriens beobachtet

Heute Morgen hat Peter Knaus, Präsident von BirdLife Luzern, oberhalb des Eichhofs eine Zippammer beobachtet. Eine Überraschung! Denn Zippammern kommen in der Schweiz v.a. südlich der Alpen vor.

Siehe ornitho.ch und Facebook-Seite von BirdLife Luzern


9. Nov. 2017 – Wasservogelzählungen im Winter 2016/17

Im November 2016 war der Gesamtbestand der Wasservögel in der Schweiz mit 458‘000 Individuen eher tief, im Januar 2017 lag er dann mit 531‘000 Individuen leicht über dem Mittel der letzten 10 Jahre. Dies und mehr lesen Sie in der neuen Publikation der Schweizerischen Vogelwarte.


9. Nov. 2017 – starker Rückgang des Alpenschneehuhns im Wallis

In den letzten 20 Jahren ist das Alpenschneehuhn in vielen Gebieten im Wallis stark zurückgegangen. Mitverantwortlich dafür ist die Jagd.

Siehe Medienmitteilung der Schweizerischen Vogelwarte


9. Nov. 2017 – starker Kranich-Zug über Österreich, Deutschland und der Schweiz

Auf breiter Front zogen am 4./5. November 2017 rund 20'000 Kraniche über Österreich und am 6./7. November 2017 mehrere Zehntausend Kraniche quer über Deutschland. Am Abend des 7. November 2017 gelangen in der Schweiz auch erste Beobachtungen. Am 7. und 8. November 2017 gelangen die ersten Beobachtungen im Kanton Luzern, unter anderem 80 Ind. über Sempach.

Aktuelle Beobachtungen und weitere Informationen finden Sie auf ornitho.ch, auf der Webseite des NABU und auf der Facebook-Seite von BirdLife Österreich.

Siehe auch Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte, Rubrik "Anfrage der Woche" zu Kranich, und Facebook-Seite von BirdLife Schweiz.


7. Nov. 2017 – Jetzt BirdLife-Kalender 2018 bestellen

12 wunderbare Vogelbilder in einem grossformatigen Kalender: Das ideale Geschenk! Jetzt vorbestellen. Auslieferung ab Mitte November.

Kalender im Shop von BirdLife Schweiz bestellen.


7. Nov. 2017 – 30 Jahre nach der Rothenthurm-Initiative sind die Moore in der Schweiz in einem desolaten Zustand

Seit der Rothenthurm-Abstimmung von 1987 sind die Moore der Schweiz in der Verfassung gut geschützt. Zum 30-jährigen Jubiläum haben BirdLife Schweiz und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz einen Bericht zum heutigen Zustand der Moore der Schweiz erarbeitet. Das dramatische Ergebnis: Die Qualität der Moore der Schweiz ist heute weit entfernt vom Zustand, wie er gemäss Verfassung zu sein hat. Der Schutz der Moore muss dringend und massiv verbessert werden.

Siehe Medienmitteilung von BirdLife Schweiz

 


6. Nov. 2017 – Plakataktion gegen Tauben in der Stadt Luzern

Neue Plakate in der Innenstadt der Stadt Luzern erinnern daran: Altes Brot besser nicht an Tauben verfüttern. Denn in der Folge kommt es zu Verschmutzungen mit Taubenkot.
www.tauben.stadtluzern.ch


6. Nov. 2017 – Flussuferläufer in der Rheinschlucht (Ruinaulta) in Gefahr

In der Talsohle der Ruinaulta leben selten gewordene Tier- und Pflanzenarten wie der Flussuferläufer. In dieser faszinierenden Landschaft bewegen sich aber auch immer mehr Erholungssuchende. Die Umweltverbände BirdLife, Pro Natura und WWF wehren sich darum gegen die weitere Erschliessung der Ruinaulta.

Siehe Medienmitteilung von BirdLife Schweiz


3. Nov. 2017 – erstmals sind in Frankreich Vogelfänger verurteilt worden

11 französische Vogelfänger sind verurteilt worden und müssen nun jeweils 1000 Euro Strafe für den Fang von geschützten Ortolanen zahlen.

Siehe Facebook-Seite von BirdLife Schweiz


3. Nov. 2017 – neu auf dem Markt: Leibchen und Pullis von unserem internationalen Dachverband BirdLife International

Jetzt online erhältlich – mit zahlreichen schönen Vogel-Motiven. Wäre das nicht etwas für Weihnachten?

https://birdlife.teemill.com


2. Nov. 2017 – neues Besucherzentrum im Hirschpark Luzern

Der Hirschpark Luzern hat  im bisherigen Futterlager ein kleines Besucherzentrum eröffnet, welches allerdings nur für angemeldete Gruppen zugänglich ist. Die Einzelbesucher und Familien werden also weiterhin im Regen stehen gelassen.

Siehe Artikel in der Luzerner Zeitung und Webseite des Hirschparks Luzern

Nicht vergessen: Der Hirschpark und weitere städtische Gehege (Schwanengehege, Volière auf dem Inseli, Volièren im "Vögeligärtli") wurden während vieler Jahrzehnte von der OGL verwaltet. unterhalten und weiterentwickelt.


2. Nov. 2017 – Die Reise der Pinguine 2 – jetzt im Kino

Atemberaubende Bilder eines jungen Pinguins, der zum ersten Mal das Meer erkundet.Trailer, Kurzbeschreibung und Filmkritik auf cineman.ch


2. Nov. 2017 – Verordnungspaket Energie: Affront gegen den Naturschutz

Die Energiewende soll die Stromproduktion umweltverträglicher machen. Mit den vom Bund präsentierten Verordnungen zur Energiestrategie geschieht jedoch teilweise das Gegenteil! Für die Umweltverbände sind insbesondere die neuen Schwellenwerte für das nationale Interesse an Wasser-, Wind- und anderen Kraftwerken nicht akzeptabel.

Medienmitteilung von BirdLife Schweiz


2. Nov. 2017 – Lärm verringert den Jagderfolg von Eulen

Eulen orientieren sich beim Jagen vor allem akustisch. Ein Experiment beim nordamerikanischen Sägekauz hat nun gezeigt, dass Eulen ihre Beute bei Lärm gar nicht hören oder falsch orten – pro Dezibel sank die Wahrscheinlichkeit, eine Maus zu erbeuten, um 5%. Dies dürfte drastische Konsequenzen auf die Verbreitung und Raumnutzung vieler Eulenarten haben. Menschengemachter Lärm ist in der heutigen Welt allgegenwärtig.

Siehe Experiment in der Zeitschrift Audubon


1. Nov. 2017 – nur ökologische Ausrichtung stärkt Schweizer Landwirtschaft

Die Umweltverbände BirdLife Schweiz, Greenpeace Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz begrüssen die deutlichen Worte des Bundesrates zugunsten einer ökologischen Ausrichtung der Schweizer Landwirtschaft in seiner heute veröffentlichten Gesamtschau Agrarpolitik 22+ (AP 22+). Den Tatbeweis einer aktiven Konkretisierung dieser Absichten muss der Bundesrat noch erbringen.

Siehe Medienmitteilung der Umweltverbände.


1. Nov. 2017 – 12.7 Millionen Brutpaare weniger in Deutschland

Deutschland hat in nur 12 Jahren rund 12.7 Millionen Vogel-Brutpaare verloren – das entspricht einem Minus von 15%. Wie eine Auswertung des NABU zeigt, gibt es die stärksten Rückgänge beim Star.

Siehe NABU-Webseite


31. Okt. 2017 – Italiensperling ist ein Hybrid zwischen Haus- und Weidensperling

Forscher haben herausgefunden, dass es der Italiensperling ein Hybrid zwischen Haus- und Weidensperling ist.

Siehe Studie


30. Okt. 2017 – Schwan behindert Verkehr auf der Autobahn A2 vor Luzern

Mitten im Morgenverkehr ist heute in Luzern auf der A2 ein Höckerschwan auf der Überholspur gestrandet und brachte den Verkehr ins Stocken und einen Rückstau verursacht. Der Höckerschwan wird nun in der Pflegstation der Vogelwarte gepflegt.

Artikel und Fotos auf der Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte, im Blick am Abend und auf blickamabend.ch und auf 20Min


27. Okt. 2017 – Neuntöter sind gute Imitatoren

Neuntöter singen zwar nur wenig, aber an den Fähigkeiten mangelt es  nicht. Sie sind wahre Meister der Imitation! Ein Individuum kann mehrere Dutzend verschiedene Vogelarten nachahmen.

Hier ein Beispiel.


24. Okt. 2017 – Feldlerchen verschwinden

Im Kanton Zürich ist der Bestand der Feldlerche durch die Intensivierung der Landwirtschaft seit 1988 um mehr als 80 Prozent zurückgegangen, wie eine neue Studie von BirdLife Zürich zeigt.

Auch im Kanton Luzern ist der Rückgang dramatisch, ebenso wie in anderen Mittelland-Kantonen.

Siehe Medienmitteilung von BirdLife Zürich


24. Okt. 2017 – Vogelwilderei in Mittel- und Nordeuropa

Rund um das Mittelmeer töten Wilderer jedes Jahr rund 25 Millionen Zugvögel. Nun zeigt ein neuer Bericht von BirdLife International, dass auch in Mittel- und Nordeuropa und in der Kaukasus-Region viele Vögel abgeschossen oder gefangen werden: Geschätzte 400'000 bis 2.1 Millionen Vögel fallen in diesen Ländern den Wilderern zum Opfer.

Medienmitteilung von BirdLife Schweiz und Facebook-Seite von BirdLife Schweiz


24. Okt. 2017 – Erpel mit einem langen Penis sind im Vorteil

Enten gehören zu den wenigen Vogelgruppen, bei denen die Männchen Penisse entwickeln. Bei grosser Konkurrenz wächst der Penis bei der Kleinen Bergente in kurzer Zeit dramatisch an, wie eine neue Studie zeigt. Die Forscher vermuten, dass die Männchen damit die Chancen erhöhen, die weibliche Eizelle erfolgreich zu befruchten. Bei der Schwarzkopf-Ruderente hängt die Penislänge von komplexen sozialen Faktoren ab und kann im Extremfall die eigene Körperlänge übertreffen!

Siehe Studie im Nature


23. Okt. 2017 – Erweitern Sie Ihr naturkundliches Wissen!

In einem ornithologischen Grundkurs der OGL oder von BirdLife Luzern lernen Sie die häufigsten Vögel und ihre Lebensräume und Lebensweise kennen.

Im botanischen Grundkurs von BirdLife Luzern lernen Sie die häufigsten Pflanzen kennen.

Im Feldornithologie-Kurs lernen Sie die Vögel der Schweiz kennen und erweitern Ihre Kenntnisse aus dem Grundkurs.

Im Exkursionsleiter-Kurs lernen Sie, wie Sie Ihre ornithologischen und botanischen Kenntnisse einer Gruppe draussen vermitteln können.

Jetzt anmelden!


23. Okt. 2017 – Woher wissen Tiere, wo sie sich auf ihren Wanderungen genau bewegen?

Woher wissen wir, wie sich Tiere in ihrer natürlichen Umgebung verhalten? Wie sie ihre Beute jagen und wo sie sich auf ihren Wanderungen genau bewegen? Die Antwort lautet Tier-Telemetrie oder auch Biologging. Von den neuesten technologischen Entwicklungen von Miniatur-Sensoren profitiert die wissenschaftliche Forschung der Tierökologie und Verhaltensbiologie.

Mehr auf www.umweltnetz-schweiz.ch


23. Okt. 2017 – Verändern Futterhäuschen die Schnabelform von Kohlmeisen?

Kohlmeisen in Grossbritannien entwickeln anscheinend aufgrund der zahlreichen Futterhäuschen der Briten immer grössere Schnäbel. Tiere mit grossen Schnäbeln besuchen die Futterstellen häufiger und haben einen besseren Bruterfolg. Letzteres führt wiederum dazu, dass grosse Schnäbel häufiger werden.

Siehe Studie im National Geographic


22. Okt. 2017 – Exkursion in die Wauwiler Ebene

Bei wechselnder Witterung beobachteten wir zwischen Wauwil und dem Schutzgebiet u.a. mehrere Turmfalken, Silberreiher, Weissstörche, Trupps von Wiesenpieper, Hänflingen, Bachstelzen, im Rohrkolbenfeld mind. 2 Beutelmeisen und im Schutzgebiet u.a. 1 Krickente.


22. Okt. 2017 – noch mehr Zugvogel-Beobachtungen vom Littauerberg

OGL-Mitglied Felix Caduff hat heute auf dem Littauerberg/Brunauerberg 1 Merlin, 1 Wanderfalke, 2 Bekassinen, mind. 10 Bergfinken, mind. 140 Hänflinge und weitere Kleinvögel beobachtet.

Siehe ornitho.ch


21. Okt. 2017 – Zugvogel-Beobachtungen vom Littauerberg

OGL-Mitglied Felix Caduff hat heute auf dem Littauerberg 36 verschiedene Vogelarten beobachtet, darunter einige Zugvögel. Besonders erwähnenswert: mind. 30 Feldlerchen, 14 Wiesenpieper, ca. 10 Bergpieper, 3 Schwarzkehlchen, 1 Steinschmätzer, ca. 100 Buchfinken, mind. 5 Bergfinken und ca. 15 Rohrammer. Higlight war aber sicher 1 Rotdrossel.

Vollständige Liste siehe ornitho.ch.


20. Okt. 2017 – Ohrentaucher auf dem Sempachersee

Heute ist auf dem Sempachersee bei Sempach 1 Ohrentaucher entdeckt worden.

Siehe ornitho.ch

Ein Video dieses Ohrentauchers finden Sie auf YouTube.

Übrigens: Das Seeufer zwischen Sempach-Stadt und Sempach-Station ist dieses Jahr vom Kanton aufgewertet worden. Es sind neue Lagunen und Flachteiche entstanden. Weitere Informationen und ein eindrückliches Drohnen-Video finden Sie auf der Webseite der kantonalen Naturschutz-Fachstelle.


20. Okt. 2017 – Viele häufige Vogelarten sterben schleichend aus, weil ihr Futter schleichend ausstirbt

Wissenschaftler bestätigen ein dramatisches Insektensterben. 27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist. Sterben die Insekten schleichend aus, so sterben auch die Vögel schleichend aus.

Siehe Artikel im Tages-Anzeiger, auf watson.ch

Siehe NABU-Studie

Siehe Sendung des Bayrischen Rundfunks auf YouTube


19. Okt. 2017 – viele Kernbeisser unterwegs

Derzeit sind in der ganzen Schweiz viele Kernbeisser unterwegs nach Süden. Diesen Herbst wurden bis Tagestotale von bis zu 578 Ind. (am 30. Sept. 2017 im Entlebuch) beobachtet.

Weitere Informationen auf ornitho.ch und Facebook-Seite von BirdLife Luzern


18. Okt. 2017 – Wasservogelzählung vom 15. Oktober 2017

Wie immer Mitte Monat zwischen September und April zählen Aktive der OGL im Luzerner Seebecken und am Rotsee alle Wasservögel. Am 15. Oktober 2017 konnten total 3072 Wasservögel gezählt werden, am meisten Blässhühner (1543), Lachmöwen (429) und Reiherenten (292). Erwähnenswert auch 1 Spiessente, 2 Moorenten, 5 Schwarzhalstaucher, 1 Flussuferläufer und 2 Flussregenpfeifer.


16. Okt. 2017 – Nirgends werden mehr Graureiher geschossen als in Graubünden

2015 hat das Bundesgericht entschieden: Kantone müssen Abschüsse der geschützten Graureiher bewilligen lassen, unter anderem auch von BirdLife Schweiz. In Graubünden hat man das nicht gemacht, da das eigene Graureiher-Konzept älter sei als das Bundesgerichtsurteil. Man wolle das Konzept aber überarbeiten und sich künftig verstärkt mit BirdLife Schweiz austauschen.

Weitere Informationen und einen Beitrag von Radio SRF 1, Regionaljournal Graubünden finden Sie auf der SRF-Webseite.


13. Okt. 2017 – Rebbergvögel in der Bündner Herrschaft im Aufwind

Erfreuliche Neuigkeiten aus dem Artenförderungsprojekt Bündner Herrschaft von BirdLife Schweiz und des Vogelschutzes Landquart: Die Bestände von Gartenrotschwanz, Zaunammer und Neuntöter haben in den letzten 10 Jahren zugenommen.

Weitere Informationen in der aktuellen Ausgabe von "Info BirdLife Schweiz"


12. Okt. 2017 – Schwalben auf dem Sonnenberg

Auf dem Sonnenberg bei Kriens überwachen Aktive der OGL seit vielen Jahren die Schwalben. 2017 konnten insgesamt 30 besetzte Rauchschwalben-Nester und 29 besetzte Mehlschwalben-Nester feststellen, die meisten davon auf dem Hof Hinter-Amlehn. Nirgends in Kriens wohnen mehr Schwalben als hier.


12. Okt. 2017 – Invasion von Tannenmeisen

Auf Beringungsstation Col de Bretolet wurden diesen Herbst bereits mehr als 6’600 Tannenmeisen gefangen. Man spricht deshalb bereits von einem „Invasionsjahr“ für diese Art. Bei der Tannenmeise wird eine solche Invasion in grosser Zahl wohl hauptsächlich durch einen sehr guten Fortpflanzungserfolg verursacht, der zu einer starken Abwanderung aus den Brutgebieten in Nordosteuropa führt.

Siehe Medienmitteilung der Schweizerischen Vogelwarte.


12. Okt. 2017 – Vogelzug wird mit Radarkontrolle überwacht

Mit einem Radar auf dem Dach überwacht die Schweizerische Vogelwarte diesen Herbst den Vogelzug über dem Schweizer Mittelland. Im französischen Jura zählt der LPO Haute-Savoie beim Défilé de l'Écluse nahe Genf die Zugvögel.

Die Radarbilder werden stündlich auf einen Bildschirm im Besuchszentrum der Vogelwarte übertragen.

Siehe auch Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte und Medienmitteilung der Schweizerischen Vogelwarte.


11. Okt. 2017 – Munition sorgt für Bleivergiftungen bei Steinadlern

In der Jagdsaison wird immer wieder über ein Verbot von bleihaltiger Munition diskutiert. Soweit will der Tierpräparator, Greifvogelpfleger und Jäger Erich Widmer aber nicht gehen, obwohl er kürzlich einen Steinadler mit einer Bleivergiftung aufpäppeln musste. Er plädiert auf einen sorgfältigeren Umgang mit bleihaltiger Munition.


11. Okt. 2017 – Wer verbaut am meisten Kulturland?

Zwischen 1979 und 2009 wurden durch die Landwirtschaft 6‘114 ha Kulturland überbaut, u.a. mit landwirtschaftlichen Gebäuden. Im Vergleich dazu wurden  in den letzten 20 Jahren „nur“ 674 ha Kulturland für Gewässerrevitalisierungen gebraucht, wobei diese Flächen teilweise weiterhin landwirtschaftlich nutzbar sind.

Siehe Facebook-Seite von Pro Natura Luzern


10. Okt. 2017 – Gelbbrauenlaubsänger in Sempach entdeckt

Heute wurde in Sempach bei der Festhalle am Seeufer in einem Baum ein Gelbbrauenlaubsänger entdeckt. Nach 2 Nachweisen 2016 in Sempach und Luzern gelang nun der 3. Nachweis im Kanton Luzern.

Siehe ornitho.ch, Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte und Facebook-Seite von BirdLife Luzern


10. Okt. 2017 – Rekord beim Bienenfresser bestätigt Prognosen zum Klimawandel

2017 brüteten in der Schweiz so viele Bienenfresserwie noch nie. Damit folgt er den Prognosen, die eine Ausweitung seiner Verbreitung nordwärts als Folge der klimatischen Erwärmung voraussagen.

Siehe auch Facebook-Seite der Schweizerischen Vogelwarte


10. Okt. 2017 – Vogelexponate in Museen zeigen historische Luftverschmutzung

In US-Städten wie Detroit und Pittsburgh war die Luft vor 100 Jahren so verschmutzt wie heute in Peking. Davon zeugen Vogelexponate in Museen, die in ihrem Gefieder den Dreck der Vergangenheit bewahrt haben.

Siehe Webseite des ORF.at.


8. Okt. 2017 – jetzt Wildsträucher für Vögel bestellen!

Viele Vögel ernähren sich iim Herbst von Beeren. Nur noch eine Woche Zeit bleibt, um bei "Luzern grünt" gratis Wildsträucher zu bestellen (Bestellschluss: 15. Oktober 2017; nur für Einwohner/innen der Stadt Luzern).

Die Stichwort-Broschüren "Vogel-Garten" und "Wildsträucher", welche beide vom OGL-Präsidenten Sebastian Meyer geschrieben worden sind, liefern wertvolle Informationen und geben einen Überblick über die regionstypischen Wildsträucher.

Einwohner/innen der Stadt Luzern können jedes Jahr bis 15. Oktober bei "Luzern grünt" gratis Wildsträucher bestellen.


6. Okt. 2017 – Artenförderung im Grossen Moos (Kanton Bern)

Im "Gemüsegarten der Schweiz" zwischen Neuenburger-, Murten- und Bielersee brüten noch einige ansonsten seltene Kulturlandvögel: Kiebitz, Dorngrasmücke, Grauammer oder Steinkauz. Um sie zu fördern, haben BirdLife Schweiz, Berner Vogelschutz BVS, Berner Ala, sechs Sektionen und weitere Partner ein Projekt gestartet. Die Herausforderungen sind gross – doch die ersten Resultate machen Freude.

Lesen Sie den Artikel im aktuellen Ornis, der Zeitschrift von BirdLife Schweiz.


6. Okt. 2017 – besenderte Kaiseradler, Rotmilan und Turteltaube online verfolgen

Der NABU hat 5 Kaiseradler, 1 Rotmilan und 1 Turteltaube besendert, alle können online verfolgt werden.

Die 5 besenderten Kaiseradler aus Russland sind auf dem Weg nach Süden bereits in der Wolga-Region angekommen.

Rotmilan Noah hat in 14 Tagen mit durchschnittlich 130 km Flug die Extremadura erreicht.

Die Turteltaube Dana hat auf dem weg in den Süden überraschenderweise die Ostroute gewählt und dabei das offene Mittelmeer in nur zwei Tagen überflogen.

Kaiseradler siehe hier.

Rotmilan siehe hier.

Turteltaube siehe hier.


5. Okt. 2017 – guter Schwalben-Sommer auf dem Littauerberg

Die Schwalben-Beobachter/innen Marianne und Philip Baruffa haben dieses Jahr auf dem Littauerberg bei 6 Bauernhöfen 187 Nester mit 117 Bruten von Rauchschwalben (38 Bruten) und Mehlschwalben (79 Bruten) festgestellt.


5. Okt. 2017 – spezielle Vogelbeobachtungen Frühling bis Sommer 2017

Nach der starken Buchenmast im Vorjahr hatten Waldkauz und Waldohreule ein gutes Brutjahr. Im Spätfrühling überraschten unter den sehr seltenen Arten 2 Brillengrasmücken, 2 Grünlaubsänger, 3 Kappenammern, 2 Wüstengimpel und 5 Schwarzstirnwürger. Im Sommer gab es den bisher stärksten Einflug von Gänsegeiern. Im Wallis machten mindestens 2 Paare, im Tessin 1 Paar Schlangenadler einen Brutversuch. Im Schweizer Jura brüteten erstmals zwei Steinadler-Paare erfolgreich. Zum ersten Mal zog ein Paar der Weisswangengans erfolgreich Junge auf.

Weitere spezielle Vogelbeobachtungen siehe ID-Bulletin 287 der Schweizerischen Vogelwarte.